KELLER

Wenn die Trauben bei uns auf die Kelter kommen, haben sie ihre Flegeljahre im Weinberg hinter sich. Ihre Ausbildung ist abgeschlossen, jetzt können sie zeigen, was ihre Berufung ist.

Der geringstmögliche Eingriff in die Selbstverwirklichung des Weins ist unser Ziel. Mehr als Zeit, Ruhe und Luft benötigt der Wein nicht, um zu sich selbst zu kommen. Daher verzichten wir auf Zuchthefen, Temperaturkontrolle und sterile Filtration. Das lange Eigenhefelager in großen alten Holzfässern und die extremst späte Füllung schmeckt man den Weinen an. Sie sind souverän und entspannt, verströmen Eigensinn und Selbstbewusstsein. Sie sind Persönlichkeiten, wie wir sie uns auch gerne bei den Menschen öfter wünschen würden.